Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille - Schlaglichter aus dem Leben der Berliner Strafverteidiger und Berichtenswertes aus Sicht eines Anwaltes

Sag dem Rechtsstaat leise servus

Lesen! Nachdenken!
So kommt es nur bei jeder zehnten angezeigten Vergewaltigung überhaupt zu einer Verurteilung. Das heißt, neun von zehn Frauen, die den Mut aufbringen, eine Vergewaltigung anzuzeigen, müssen erleben, dass der Täter straffrei davonkommt
Nachdenken! Weiterlesen!
Nicht der Kommentar irgendeiner Vollidiotin in sozialen Netzwerken. Na ja, irgendwie schon. Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 148. Sitzung [1] Berlin, Mittwoch, den 13. Januar 2016 Die Dame, die sich intellektuell derart blamiert hat, ist von ihrer Fraktion als Rednerin aufgestellt worden. Sie ist die Vorsitzende ihrer Partei. Ihre Partei stellt 64 Abgeordnete des Deutschen Bundestages der 18. Legislaturperiode. Diese Menschen entscheiden nicht nur über einen Teil meines Schicksales, sondern unseres Schicksals; ihre Entscheidungen wirken weit über die deutschen und europäischen Grenzen hinaus. Berufliche Qualifikation: Slawistin, Literaturwissenschaftlerin Abstimmungsverhalten bei den letzten fünf namentlichen Abstimmungen: 17.12.2015 Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr: NEIN 17.12.2015 Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (OAE): NEIN 04.12.2015 Einsatz deutscher Streitkräfte gegen den IS in Syrien: NEIN 03.12.2015 Umsetzung Aktionsprogramm Klimaschutz 2020: JA 12.11.2015 Verlängerung Bundeswehr-Einsatz in Darfur (UNAMID): NEIN 12.11.2015 Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (UNMISS): NEIN Ich trau mich schon gar nicht mehr zu schreiben, daß das Thema des Redebeitrages nicht das Thema der Debatte traf:
Konsequenzen aus den Ereignissen von Köln und anderen Großstädten in der Silvesternacht.
Der Pöbel und die Journaille, gut, für die sind die sexuellen Handlungen das Thema. Aber für denkende Menschen? Für die Menschen, die für die Führung des Landes verantwortlich sind? Aber die Regierungsbank ist nicht besser. Der Herr Justizminister Maas brillierte auf gleichem Niveau. Leider habe ich jetzt nicht die Zeit dafür, aber morgen. Wer die Rede von Frau Katja Kipping hören und sich ein Bild von ihr machen möchte: Videoaufzeichnung der Rede Wer alle Redebeiträge lesen möchte: Stenographischer Bericht:
  1. [1] Zusatztagesordnungspunkt 1: Vereinbarte Debatte: Konsequenzen aus den Ereignissen von Köln und anderen Großstädten in der Silvesternacht

Kategorie: Allgemein,Opferschutz,Rechtsphilosophie Geschrieben: Donnerstag, 21.01.2016 um 11:26 von | Comments (3)

| Anmelden | Trackback | RSS Kommentar

3 Kommentare

  1. Reaktion von Tourix:

    In einem anderen Blog wurde die Studie, auf die die oberste Aussage von Frau Kippling bezug nimmt, ausgewertet – mit erstaunlichen Ergebnissen:
    https://allesevolution.wordpress.com/2015/12/06/vergewaltigung-hinderungsgruende-fuer-verurteilungen-und-taeter-opfer-beziehungen/

    • Sie hat sich auf keine Studie bezogen. Eine Antwort auf meine diesbezügliche Frage bei Abgeordnetenwatch ist bisher nicht beantwortet.
    22. Januar 2016 @ 13:40
  2. Pingback from Sex sells – führt zu mehr Klicks und Wählerstimmen | Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille:

    […] Beitrag sollte Teil 2 des Beitrages Sag dem Rechtsstaat leise servus […]

    25. Januar 2016 @ 10:24
  3. Pingback from Genderama Top-10 (kw05) - MANNdat:

    […] den passenden Worten „Sag dem Rechtsstaat leise Servus“ kommentiert die Berliner Kanzlei Dr. Schmitz & Partner Irrsinn, den Katja Kipping (Die […]

    6. Februar 2016 @ 11:16
XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>