Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille - Schlaglichter aus dem Leben der Berliner Strafverteidiger und Berichtenswertes aus Sicht eines Anwaltes

Rechtsanwalt mit Abitur

Ich lästere bekanntlich gerne.

Immer mal wieder sehe ich den akademischen Grad Diplom-Jurist zierend neben dem Namen der Kollegen auf dem Briefkopf. Damit stellen die Kollegen werbend heraus, daß ihnen ein Diplom verliehen wurde, als sie das juristische Studium an einer deutschen Hochschule abschlossen, das Erste Staatsexamen absolvierten. Man hat das Examen bestanden, legt ein paar Euro auf den Tisch und erhält ein Diplom.

Das taugt zu ziemlich gar nichts. Das erste Staatsexamen ist ein notwendiger Schritt auf dem Weg zum Rechtsanwalt oder Richter.

Daran schließt sich dann die Referendarzeit an, die mit dem Zweiten Staatsexamen abgeschlossen wird.

Wer Rechtsanwalt, Staatsanwalt oder Richter werden will muß beide Examen bestanden haben. Wer sich nach dem Ersten Staatsexamen noch das Diplom hat aushändigen lassen hat nicht mehr geleistet, aber mehr Papier in der Hand. Das Diplom hat ihn 92,54 € gekostet. Man kann es auch noch viele Jahre später erhalten.

Genau genommen werben die Rechtsanwälte damit, daß sie „nicht nur“ Rechtsanwälte sind, sondern als weitere Qualifikation ein Diplom haben, obwohl jeder Rechtsanwalt (der an einer deutschen Hochschule das Studium absolviert hat) es ebenfalls für einen knappen Hunderter erhält. Ich denke, die halten die Adressaten für blöd. Wettbewerbsrechtlich kann man das wohl als unzulässige Werbung mit Selbstverständlichkeiten verstehen.

Ich kann dem Gedanken, auf meinem Briefpapier noch den Zusatz Abiturient anzubringen nicht viel abgewinnen.

Andererseits:

Man braucht auch für das Jurastudium nicht mehr unbedingt das Abitur.

Aber vielleicht werbe ich mit dem Zusatz „Grundschule erfolgreich absolviert„?

Kategorie: Allgemein,Anwaltsetiquette,Berufsrecht Geschrieben: Freitag, 16.10.2015 um 16:57 von | Comments (3)

| Anmelden | Trackback | RSS Kommentar

3 Kommentare

  1. Pingback from Wochenspiegel für die 42. KW., das war Vorratsdatenspeicherung, die BRAK und beA, die DEVK und die Strafbarkeit von A. Merkel – Burhoff online Blog:

    […] und dann war da noch: Rechtsanwalt mit Abitur. […]

    18. Oktober 2015 @ 10:56
  2. Reaktion von Leon Bacher:

    Resultat einer „erfolgreichen“ Werbemaßnahme.

    6. November 2015 @ 11:31
  3. Reaktion von RA JM:

    Naja, an unserer CAU Kiel brauchte man zudem immerhin noch einen Seminarschein – und den hatte längst nicht jeder. 😉

    Es wird auch nur eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 50.- € erhoben und die Urkunde sogar noch im Rahmen der jährlichen Absolventenfeier überreicht (und feiern konnten wir schon immer gut).

    Aber trotzdem habe ich’s gelassen – und auch, um Verwechselungen mit Diplom-Juristen nach DDR-Recht gar nicht erst aufkommen zu lassen. 😉

    26. November 2015 @ 18:32
XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>