Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille - Schlaglichter aus dem Leben der Berliner Strafverteidiger und Berichtenswertes aus Sicht eines Anwaltes

Praktikantenalphabetisierung gescheitert

Praktikantin wird beauftragt Akten wegzuhängen. Sie erbittet sich von der Chefin deren Mobiltelephon. Ein paar Minuten später sieht die Chefin das Gerät auf dem Tisch liegen und steckt es ein. Es entwickelt sich folgendes Gespäch:

Praktikantin: Moment, das brauche ich noch!
Chefin: Wieso?
Praktikantin: Da auf den Zahlen sind doch die Buchstaben und da seh ich welche Reihenfolge ich die Akten weghängen muss.

Ich weiß ja,  daß die Kids nicht mehr die Glocke auswendig lernen müssen. Aber die Reihenfolge der Buchstaben?

Kategorie: Allgemein Geschrieben: Donnerstag, 18.06.2009 um 20:14 von | Comments (5)

| Anmelden | Trackback | RSS Kommentar

5 Kommentare

  1. Reaktion von RA JM:

    Herrlich – aber nicht wirklich wahr, oder?

    BTW: Eine Praktikantin ohne eigenes Handy ??

    18. Juni 2009 @ 20:56
  2. Reaktion von RA Jede:

    Das könnte ich mir nicht ausdenken!

    18. Juni 2009 @ 21:16
  3. Reaktion von wstell:

    Ich finde, die mangelnde Kenntnis des Alphabetes wird durch die hervorragende Fähigkeit, Problemlösungsstrategien zu entwickeln, mehr als ausgeglichen.

    18. Juni 2009 @ 22:39
  4. Reaktion von Badenserbub:

    In der Ausbildung hatte mein „Vorgänger“ auch gewisse Probleme mit dem Alphabet. Der hat beim weghängen gerne mal was vertauscht…
    … deswegen durfte ich auch nie alleine an den Aktenschrank.

    19. Juni 2009 @ 07:10
  5. Reaktion von RA Jede:

    @wstell: Mich hätte die in der Grundschule verfolgte Strategie: „Alphabet aufsagen lernen“ nicht beeindruckt, weil üblich. Aktuell wäre wahrscheinlich ein DIN A 4 Blatt (oder gar doppelt = DIN A 3 🙂 an der Wand mit den Akten eine vorzuziehende Strategie.

    19. Juni 2009 @ 12:46
XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>