Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille - Schlaglichter aus dem Leben der Berliner Strafverteidiger und Berichtenswertes aus Sicht eines Anwaltes

Mercedes nimmt 86 Euro fürs Schraubenwechseln

Ich bin etwas überrascht von dieser Dreistigkeit:

Mercedes berechnet inkl. Umsatzsteuer knapp 86 Euro für das Wechseln einer Schraube. Der tatsächliche Kompressorwechsel (Posten darüber) kostet beinahe genauso viel. Ist der Fahrer daran Schuld, dass sich die Schraube nicht löst? Soviel zu Mercedes am Salzufer in Berlin. Die Vorurteile stimmen wohl…

Nebenbei kann man auch mal für knapp 35 Euro die Batterie aufladen.

Kategorie: Allgemein Geschrieben: Mittwoch, 23.05.2012 um 15:57 von | Comments (5)

| Anmelden | Trackback | RSS Kommentar

5 Kommentare

  1. Reaktion von Ryker:

    Da wude geflext, das kostet eben.

    23. Mai 2012 @ 16:42
  2. Reaktion von RA Jede:

    Arbeiten Sie bei Mercedes? Warum ist eine Schraube, die sie einbauen, bei einem Fahrzeug, das bei denen ständig in der Wartung ist, derart fest?
    Aber viel besser finde ich ja, die Batterie während der Arbeiten aufzuladen und dafür knapp 35€ zu berechnen. 3xAufladen und ich habe eine neue?

    23. Mai 2012 @ 18:53
  3. Reaktion von Ryker:

    Ich arbeite nicht bei Mercedes und werde mir auch nie einen kaufen. Warum Schrauben bei Pkw teilweise so fest sitzen kann ich Ihnen nicht beantworten, nur mutmaßen warum der Rechnungsposten in diesem Fall wahrscheinlich so hoch ist. Das mit dem Aufladen ist eine Frechheit, ich hätte entsprechend die Rechnung beanstandet.

    31. Mai 2012 @ 14:11
  4. Reaktion von Dr.Franz Richter:

    Weshalb wurde die Batterie denn geladen?
    Was haben Sie in Auftrag gegeben?

    7. Februar 2013 @ 18:47
  5. Reaktion von J. L.:

    Das kann ich ganz einfach beantworten:
    Eine Schraubverbindung die niemals gelöst wird (Auch im Rahmen des Kundendienstes nicht) korrodieren aufgrund von Umwelteinflüssen.
    Es setzen sich Salze ect. nieder und Verbindungen zweier Metalle korrodieren aufgrund der vorhandenen Luftfeuchtigkeit mittels eines elektrochemischen Prozess fest.

    Ein Klimakompressor wird im Rahmen des Service im Normalfall NICHT gelöst.

    Bei Reparaturen müssen all zu oft Schraubverbindungen mittels Winkelschleifer o.ä. gelöst werden und die Gewindegänge entsprechend nachgearbeitet werden.
    Eine Stunde Arbeit kann hier schnell mal auflaufen.

    Zur Reaktion von Herrn RA Jede:
    Auf der Rechnung sind 3 AW (Arbeitswert; 1AW = 5 Min Arbeitszeit) für die Ladung der Batterie hinterlegt – Dies bedeutet nicht 3x Aufladen, sondern 15 Minuten Arbeitszeit zum nachladen (Zeit den Monteur das Ladegerät vorzubereiten/ aufräumen und anzuschliessen zu lassen), was ich persönlich auch für viel zu überzogen halte !!
    Bei BMW wird 1 AW berechnet die Batterie nachzuladen – und dies wird meistens, je nach Arbeit nicht in Rechnung gestellt.
    Hier wurde vermutlich eine Fehlersuche wegen einer defekten Luftfederung in Auftrag gegeben, bei dieser wird eine Diagnose über einen Diagnosetester durchgeführt und daher muss die Batterie nachgeladen werden. — Ein ganz normaler Prozess in der Werkstatt.

    Meiner Meinung nach, hat die Werkstatt bzw. der zuständige Serviceberater den Kunden zuwenig aufgeklärt.

    Ganz kurz zu meiner Person:
    Ich bin Kraftfahrzeug-Techniker-Meister und arbeite als Serviceberater bei BMW.
    Freundliche Grüße.

    7. Februar 2013 @ 19:35
XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>