Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille - Schlaglichter aus dem Leben der Berliner Strafverteidiger und Berichtenswertes aus Sicht eines Anwaltes

Krieg in Berlin und Brandenburg

Soldat im Irak mit AK-47

Die Polizeibehörden rüsten auf, berichtet der Berliner Kurier v. 04.12.2015

Jetzt wird Berlins Polizei aufgerüstet. 30 Millionen Euro stehen bereit, unter anderem für neue Maschinenepistolen.

In Brandenburg werden laut Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke bis Ende des Jahres Sturmgewehre angeschafft, die „in einem Feuergefecht etwa mit Kalaschnikows standhalten.“

  • Um das ‚mal klarzustellen: Das sind Kriegswaffen.
  • Wetten, daß die nicht auf der Wunschliste der Sondereinsatzkräfte stehen, die im Falle einer Geiselnahme ihr Leben riskieren und das anderer retten wollen?

Mich packt jetzt schon immer das Grauen, wenn ich im Berliner Stadtbild Wachpolizisten mit der Maschinenpistole sehe. Eine Salve und ein paar Kilometer weiter sterben Passanten.

Aber sie sind sicherlich bestens ausgebildet:

Theoretische und praktische Unterweisung
Die Unterweisung (während der Probezeit) an der Landespolizeischule beträgt 16 Wochen. Während dieser Zeit sind die notwendigen Gesetzeskenntnisse zu erarbeiten und es erfolgt die Ausbildung an der Pistole und Maschinenpistole.

Nach erfolgreicher Ausbildung und dem Nachweis des treffsicheren Schießens beginnt der Wechselschichtdienst (Tages- und Nachtdienst).
Quelle: Einstellungsverfahren Zentraler Objektschutz

Sicherlich gebe ich im Jahr mehr Schüsse ab als der durchschnittliche Polizist. Ich weiß wie schwierig es ist zu treffen.

Der pure Alptraum ist der Gedanke, von Terroristen gefangen zu sein und Polizisten stürmen mit Maschinenpistolen den Raum.

Kategorie: Allgemein Geschrieben: Freitag, 04.12.2015 um 14:28 von | Comments (0)

| Anmelden | Trackback | RSS Kommentar

Noch kein Kommentar

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>