Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille - Schlaglichter aus dem Leben der Berliner Strafverteidiger und Berichtenswertes aus Sicht eines Anwaltes

Ignoranz der Macht

Die Staatsanwaltschaft gewährt Akteneinsicht und verletzt damit das Recht auf informationelle Selbstbestimmung des Beschuldigten. Sie hat den Beschuldigten nicht – wie vom BVerfG seit geraumer Zeit gefordert – zuvor angehört. Da wir Wiederholungen vermeiden wollten, beantragten wir beim Gericht festzustellen, daß das rechtswidrig war. Die Staatsanwaltschaft behauptet, die von uns zitierten Entscheidungen beträfen andere Sachverhalte und bleibt bei ihrer Rechtsauffassung.

Monatelang passiert nichts.

Das Gericht beschließt, unseren Antrag zurückzuweisen. Die Begründung bezieht sich auf die Tatsache, daß die Akteneinsicht einem Nebenklageberechtigten gewährt wurde.

Wir gehen in die Beschwerde mit einer ausführlichen (wie wir meinen- überzeugenden) Begründung. Ja, ich weiß, daß das Gericht den Nichtabhilfebeschluß nicht begründen muß! Trotz mehrerer Nachfragen wird die Drei-Tage-Frist um ein Mehrfaches überzogen, eine Vorlage an das OLG erfolgt nicht.

Heute ist Post da. Haben die zuviel vom Notfallkoffer injiziert, nicht mehr das Recht zählt, sondern Gegnerdenken?

Beschwerde übersehen

… wenn es nicht so wichtig für mich wäre, würde ich darüber lachen …

schrieb Mandant.

Kategorie: Allgemein,Olaf Tank Geschrieben: Donnerstag, 23.02.2012 um 15:44 von | Comments (2)

| Anmelden | Trackback | RSS Kommentar

2 Kommentare

  1. Pingback from Wochenspiegel für die 8. KW., das war(en) das BVerfG und die Passwörter und gebügelte Hemden bei der Strafzumessung…. | Heymanns Strafrecht Online Blog:

    […] die Ignoranz der Macht, […]

    26. Februar 2012 @ 11:31
  2. Pingback from WTF | Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille:
    12. April 2012 @ 15:55
XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>