Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille - Schlaglichter aus dem Leben der Berliner Strafverteidiger und Berichtenswertes aus Sicht eines Anwaltes

Hochspezialisierte KriPo

Manchmal verfolgen einen bestimmte Sätze in den Gedanken: Gestern konnte die Polizei in Berlin auch gute Nachrichten per Pressemitteilung verkünden:

Drogenhändler festgenommen – Richter erließ Haftbefehl

Ich bin beruhigt, es gibt noch Erfolge zu vermelden in dieser Stadt. Aber dann kommt es dicke und beschäftigt mich gehörig:

Die Ermittlungen des für Drogendelikte im öffentlichen Personennahverkehr zuständigen Kommissariates beim Landskriminalamt dauern an.

Nein, nicht der Tippfehler! Da steht nicht einfach: „Die Ermittlungen des Kommissariates dauern an.“ Oder: „Die Ermittlungen des Kommissariates im Landeskriminalamt dauern an.“ Da steht:

Die Ermittlungen des für Drogendelikte im öffentlichen Personennahverkehr zuständigen Kommissariates beim Landskriminalamt dauern an.

Die erklärenden Zusätze haben doch eine Bedeutung!

  • Ein Kommissariat ist für Drogendelikte zuständig. Klar, irgendjemand muß ja dafür zuständig sein.
  • Ein Kommissariat ist für Drogendelikte im Personennahverkehr zuständig. Offenkundig gibt es so viele Drogendelikte, daß die Zuständigkeit für Drogendelikte im Verkehr aufgesplittet werden muß auf die Zuständigkeit für den Personennahverkehr und den übrigen Verkehr, beispielsweise den Güterfernverkehr. Klar, macht Sinn! Die Ermittlungsmethoden bei Drogendelikten unterscheiden sich sicherlich auch danach, ob die Ermittler Drogen im Güterwagen oder U-Bahnwagen aufspüren.
  • Ein Kommissariat – nicht das für den Personennahverkehr! – ist für den öffentlichen Personennahverkehr zuständig. Die Berliner KriPo ist so spezialisiert, daß sie unterschiedlichen Kommissariaten die Ermittlungen im öffentlichen und nichtöffentlichen (privaten) Personennahverkehr überträgt.

Das macht mir denn doch Sorgen und bestätigt mein Vorurteil: In was für einer Stadt lebe ich?

Die Organisationsstruktur der Berliner Polizei im Organigramm
Struktur des Landeskriminalamtes
Bei den örtlichen Direktionen sind die Referate für Verbrechensbekämpfung (VB) mit den Inspektionen und Kommissariaten angegliedert. Hier das Beispiel der für Spandau und Charlottenburg-Wilmersdorf zuständigen Polizeidirektion 2 – Kriminalpolizei
Die Polizei in den Bezirken: Stadtplan mit Hyperlinks auf die Abschnitte
Gliederung einer Direktion (1-6) / eines Berliner Polizeiabschnittes
Dann hat die Polizei auch noch Spezialaufgaben.
Ein Organigramm für die BtM-Kommissariate habe ich nicht gefunden. Wie heißt das geflügelte Wort in Berlin?
„Das ist auch gut so!“ Wer weiß, was ich da noch alles gefunden hätte 🙂

Kategorie: Allgemein Geschrieben: Samstag, 16.05.2009 um 16:01 von | Comments (4)

| Anmelden | Trackback | RSS Kommentar

4 Kommentare

  1. Reaktion von Malte S.:

    Tja, Fernverkehr ist wohl mehr Bundeszuständigkeit und privater Nahverkehr kaum relevant für ein eigenes Kommissariats. Wenn ich mir dagegen die Verhältnisse am Kotti, Zoo u.ä. anschaue, dann kann ich gut verstehen, dass es ein eigenes Kommissariat gibt. Wohl der allgemeinen Btm-Kommissariat angegliedert?

    16. Mai 2009 @ 18:27
  2. Reaktion von Peter:

    ich bin froh, nicht in B leben zu müssen. Klar gibts da auch schöne Ecken, aber man kann sich ja nicht nur zuhause einschließen. Sobald man auf die Strasse geht, ist man drin (oder dran, je nach dem :). Idealerweise ist B auch Regierungssitz, so dass sich unsere Regierung vor Ort ansehen kann, was sie angerichtet hat. Erschreckenderweise tut sie das aber nicht, denn es läuft doch alles super 🙂

    18. Mai 2009 @ 09:45
  3. Reaktion von Malte S.:

    Also, wirklich gefährlich ist Berlin nun wirklich nicht. In Berlin habe ich ehrlich gesagt selbst am 1.Mai auf dem Oranienplatz nicht solche Aggressionen erlebt, wie in unserem Landeshauptdorf Kiel vor der örtlichen Ranzdisko ;). Und manchmal vermisse ich Berlin auch wirklich – vielleicht nach dem zweiten Examen wieder.

    18. Mai 2009 @ 11:25
  4. Reaktion von RA Jede:

    @ Malte:
    Selektive Wahrnehmung? Gibt es in Kiel vor der Disco auf Polizisten geschleuderte Brandsätze? Eine Schlagzeile der Berliner Morgenpost: „Es hätte in Kreuzberg Tote geben können“ Unabhängig davon, ob die Polizeiführung versagt hat: 5.800 Polizeibeamte wurden der Lage nicht Herr. That’s Berlin

    18. Mai 2009 @ 12:33
XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>