Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille - Schlaglichter aus dem Leben der Berliner Strafverteidiger und Berichtenswertes aus Sicht eines Anwaltes

Gedanken für die neue Woche 9

Die Forderung nach Transparenz wird gerade dann laut, wenn es kein Vertrauen mehr gibt. In einer auf Vertrauen beruhenden Gesellschaft entsteht keine penetrante Forderung nach Transparenz. Die Transparenzgesellschaft ist eine Gesellschaft des Mißtrauens und des Verdachts, die aufgrund des schwindenden Vertrauens auf Kontrolle setzt. Die lautstarke Forderung nach Transparenz weist gerade darauf hin, dass das moralische Fundament der Gesellschaft brüchig geworden ist, dass moralische Werte wie Ehrlichkeit oder Aufrichtigkeit immer mehr an Bedeutung verlieren. An die Stelle der wegbrechenden moralischen Instanz tritt die Transparenz als neuer gesellschaftlicher Imperativ.[1]

  1. [1]Byung-Chul Han, Transparenzgesellschaft

Kategorie: Allgemein Geschrieben: Montag, 24.12.2012 um 08:20 von | Comments (4)

| Anmelden | Trackback | RSS Kommentar

4 Kommentare

  1. Reaktion von Ben der 2.:

    Manche Lektüre muss eben länger liegen, um zu reifen. Gut gemacht!

    Tja, Transparenz ist d a s Allheilmittel gegen alles. Es kommt nicht mehr darauf an, was man denkt, sondern nur noch, wie man handelt; offen, durchsichtig und ersichtlich für jeden muss es sein. Vor allem für die Unwissenden, Unzuständigen und Unzulänglichen. Schon `mal probiert: was durchsichtig ist, ist inhaltsleer. Nicht der Inhalt sondern die Art und Weise, die Form entscheidet. Und diejenigen, die vehement der Transparenz hinterherrennen, fordern damit nur Kontrolle von jedem über jedes. Man vertraut sich nicht mehr, man kontrolliert einander. „Vertraue, aber prüfe es“ (oft übersetzt als: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“) sagte oft ein Herr Uljanow – so sagt man.

    Tolle Aussichten!

    Trotzdem oder gerade deshalb frohe Weihnachten!

    26. Dezember 2012 @ 17:19
  2. Reaktion von RA Jede:

    Schon `mal probiert: was durchsichtig ist, ist inhaltsleer.

    🙂

    A.a.O. S. 68:

    Die Transparenzgesellschaft ist nicht nur ohne Wahrheit, sondern auch ohne Schein. Weder Wahrheit noch Schein sind durchsichtig. Ganz transparent ist nur die Leere. Um diese Leere zu bannen wird eine Masse an Information in Umlauf gebracht. Die Informations- und Bildmasse ist eine Fülle, in der sich noch die Leere bemerkbar macht. Mehr an Information und Kommunikation erhellt die Welt nicht. Die Durchsichtigkeit macht auch nicht hellsichtig. Die Infomationsmasse erzeugt keine Wahrheit. Je mehr Information freigesetzt wird, desto unübersichtlicher wird die Welt. Die Hyperinformation und Hyperkommunikation bringt kein Licht ins Dunkel.

    29. Dezember 2012 @ 22:43
  3. Pingback from Sie sind wieder da! | Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille:

    […] Gedanken für die neue Woche 9 – Kommentar Ben d. 2. […]

    15. Juni 2014 @ 17:10
  4. Pingback from Bahnstreik? JA BITTE! | Dr. Schmitz & Partner – Hauspostille:

    […] mehr als zwei Jahren hatte ich schon aus Han, Transparenzgesellschaft, zitiert: Gedanken für die neue Woche 9. In der “Psychopolitik” bringt er es wieder auf den […]

    24. April 2015 @ 08:50
XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>